Erklärvideos mit Tools erstellen

Es gibt inzwischen einige Online Tools, mit denen man Erklärvideos erstellen kann.

Clipvilla

Bietet vorgefertigte Templates und GEMAfreie Musik an. Bei den Videos kann man sich erst einmal austoben, bezahlt werden muss wohl erst, wenn man das fertige Video dann runterladen möchte. Eigentlich ein gutes Modell. Kennen vielleicht viele, man traut sich etwas zu, versucht und testet und stellt dann doch fest, dass man diese Aufgabe vielleicht doch eher den Profis überlassen sollte. Außerdem kann man sich zu seinen Video gleich noch einen Werbesprecher hinzubuchen. Der kostet allerdings dann zusätzlich Geld. Aber es gibt verschiedene Sprecher zur Auswahl.
Bietet auch eine deutschsprachige Oberfläche, deutschsprachige Tutorials und natürlich auch deutschsprachige Sprecher an. Für Fremdsprachenmuffel wie mich und natürlich für den deutschen Markt optimal.
Clipvilla
Allerdings ist das Preismodel etwas zum durchkalkulieren. Beim Basis-Account zahlt man erst mal nichts, kann drei Projekte gleichzeitig bearbeiten und alle Funktionen uneingeschränkt nutzen. Das Video runterladen kostet dann je nach genutzter Vorlage und Dauer des Videos zwischen 99 und 169 Euro (plus Sprecher, wenn gewünscht). Als Pro-User gibt es dann aber Ermäßigung etc.

GoAnimate

GoAnimate – Kostet ab 39 US-Dollar im Monat. Es lassen sich Video im Whiteboard-Stil aber auch in 2D und Infografik Stil bauen. Für 39 US-Dollar erhält man aber nur die kleine Version mit Wasserzeichen. Und HD-Videos gibt es erst ab 79 US-Dollar im Monat. Es gibt eine 14 Tage Testversion.
Goanimate
GoAnmiate ist wohl der Marktführer. Zwar hat man hier keine Sprecher im Angebot, die man einfach dazu buchen kann, aber es gibt einige Text-To-Speech-Stimmen (TTS, Umwandlung von geschriebenen Text in gesprochene Sprache mittels Software).
Für Erklärvideos im Comicstil.

Videoscribe

Für Whiteboard-Animationen. Es gibt auch eine kostenlose Testversion. Mit der Vollversion lässt sich dann sogar Offline arbeiten. Bei jährlicher Zahlung zahlt man 11 Dollar pro Monat, bei monatlicher Zahlweise 20 Dollar. Über Videoscribe stolpert man immer wieder, wenn man sich mit dem Thema Erklärvideos beschäftigt.
Videoscribe
Für Erklärvideos im Whiteboard-Stil.

Powertoon

Ist aber ziemlich hochpreisig, wenn man einen Jahresvertrag abschließt, ist man bei 19 Dollar, im Einzel-Monat kostet der Spaß dann aber 89 Dollar. Man kann das ganze aber auch kostenlos testen.
Während ich mir Clipvilla und GoAnimate anschauen werde, ist Powertoon bei mir raus. Ich hasse es, wenn ich die Sprache nicht wechseln kann und nur wegen meiner IP mich auf die spanische Version zu verbannen. Und deswegen werfe ich jetzt meinen VPN nicht an.
Powtoon
Für Erklärvideos im Comicstil.

Ausschreibungs-Plattformen wie Tududas oder Fiverr

Hier kann man sich natürlich auch jemanden suchen, der ein Video für einen erstellt. Spart natürlich eine Menge Zeit, allerdings sollte man hier ein wirklich fertiges Storyboard haben. Am Besten ist es, wenn man sich in entsprechenden Nischenseiten-Gruppen bei Facebook vorab vielleicht Empfehlungen holt, von jemanden, der so etwas schon umgesetzt hat.
Fiverr

Mein erstes Erklärvideo – Ohne Onlinetool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.