Linkaufbau kann ja so frustrierend sein

Für meine ganzen Nebenseiten für meine Hauptseiten bei der Nischenseiten Challenge versuche ich ja möglichst viele Links aufzubauen, auch Links, die man eben immer bekommt (oder fast immer). Dafür habe ich im Laufe der Zeit eine Liste erstellt, in der alle möglichen Linkquellen drin sind. RSS Feeds, Bookmark-Dienste, Webkataloge, Blogs, Blogverzeichnisse etc. Eigentlich müsste man die ja nur von oben nach unten abarbeiten. Aber uneigentlich wird man ständig gestoppt.

SSL-Verschlüsselung ist oft Problem

Ein großes Problem ergibt sich bei sicheren Webseiten. Ich habe natürlich auch Unterstützerseiten mit SSL-Verschlüsselung. Es gibt da mehrere Möglichkeiten:

  • https wird anstandslos akzeptiert.
  • https wird zwar akzeptiert, man erhält aber einen Code zum Einbau auf der eigenen Webseite, der einem das Schloss oben in der Adresszeile kostet (gerade bei Blogverzeichnissen passiert das gerne).
  • https wird gar nicht, überhaupt nicht und auch nicht mit Trick 17 akzeptiert.
  • https mag er nicht, aber wenn man die Seite einfach mit http anmeldet, dann klappt das schon.
  • Man wird getäuscht. Es scheint mit https zu gehen, aber wenn die Url dann später angezeigt wird, fehlt der Doppelpunkt (ich nehm mal an, da wurde eine substr-Funktion nicht ganz bis zum Ende gedacht).

Lustig ist auch, wenn ein Verzeichnis https nicht mag, das aber nicht klar artikuliert und dafür an der Emailadresse rum meckert.

Das nächste Problem ist, dass es so einige Dienste gibt, die nur mit bestimmten Browsern funktionieren. Mit dem anderen Browser klappt gar nichts, das Formular wird nicht sauber angezeigt oder man erhält nur eine weiße Seite nach dem Absenden.

Es ist zum Mäusemelken.

Liste immer gut pflegen erspart Zeit

Aber zum Glück muss man die Liste einfach nur gut pflegen, dann weiß man bei einem erneuten Durchgang schon, ob man mit seiner SSL verschlüsselten Seite einen Versuch startet oder nicht.

Ganz wichtig ist auch immer zu gucken, ob der Dienst überhaupt noch freischaltet. Entweder unter neue Seiten schauen, häufig kann man ein Datum entdecken. Oder man notiert sich selbst was die letzte neue Seite gewesen zu sein scheint und guckt dann beim nächsten Durchlauf, ob sich was verändert hat. Erspart auch einiges an Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.