Nebenarbeiten zur Nischenseiten Challenge

Eine wichtige Nebenarbeit für die Nischenseiten Challenge erledige ich jetzt gerade. Das ist nicht das Programmieren des neuen CMS (damit habe ich noch gar nicht angefangen) und das ist auch nicht das Inhalte schreiben (damit bin ich immerhin schon zu 40 Prozent fertig), nein, es ist das Hegen und Pflegen bestimmter Seiten.

Da ich ja zu den erfahrenen Teilnehmerinnen gehöre, habe ich ja bereits die eine oder andere Webseite. Und natürlich passt nicht jede Seite zu den beiden neuen Nischenseiten, ich habe eigentlich nur eine Seite, die halbwegs passen könnte. Aber es gibt entfernte Verwandte in meinem Portfolio. Und diese aktualisiere ich gerade, so dass Google nicht ganz so erstaunt ist, wenn die nächste oder übernächste Aktualisierung dann ein externer Link zu einer Brückenseite ist. Die Brückenseite ist zwar noch nicht ganz fertig, aber sie ist schon so vorzeigbar, dass auf diese bald verlinkt werden kann. Da ich beide Nischen ja im Gesundheitsbereich gefunden habe, habe ich mich für eine recht allgemeine Seite zum Thema Hausmittel entschieden.

Ein sehr dankbares Thema. Man kann sehr viel schreiben, man hat selbst ja schon etwas Erfahrung damit und Bilder gibt es auch zu kaufen. Man könnte sie sogar selbst produzieren, wenn man genug Zeit hätte. Und von Hausmittel kann man so auf ziemlich alles Linken. Schreibe ich einen Artikel zum Thema Sonnenbrand, dann wäre ein Link zu meiner Planschbeckenseite vom letzten Jahr möglich. Nur so als Beispiel.

Ich habe zwei Seiten bei mir, die schon mal sehr gut auf diese neue Seite linken können und drei, bei denen das auch ohne große Verbiegungen möglich ist. Von den eigentlichen Seiten hätte aber kein Link wirklich zu meinen beiden neuen Nischenseiten gepasst.

Lohnt sich die zusätzliche Arbeit?

Natürlich ist der Aufbau einer neuen Seite schon etwas arbeitsintensiv. Zumal ja später auch andere Links dazu kommen sollten. Aber so eine allgemeine Seite ist ja praktisch eine Investition in die Zukunft (hust, wie hochtrabend). Diese kann man später zum Beispiel auch anbieten, wenn jemand partout nur auf einen linken möchte, wenn man selbst irgendwo einen Link auf ihn einbaut. Man kann auf diese Seite auch die  Links setzen, die zum angeblichen Grundrauschen passen (Kommentare, Bookmarks, Blogverzeichnisse), ohne sich womöglich die eigentliche Moneyseite abzuschießen. Und bei so einer allgemeinen Seite, kann man sich später selbst immer irgendwie einen Link geben.

Einzig etwas nervig ist nur dhas aufpassen, dass man kein Linkkuddelmuddel schafft. Jetzt von hier auf diesen anderen Blog zu linken, der dann ja auf die beiden Seiten linken soll, ….

Sehreiben ist mir lieber als Tauschen

Wenn ich etwas nicht leiden kann, dann ist es Backlinks aufzubauen. Alleine diese Horrorvorstellung stundenlang sinnvolle Blogkommentare zu hinterlassen in Blogs, die ich normalerweise nicht besuchen würde … dann lieber eine Seite aufbauen, die mir einen link geben soll.

Auch dieser Blog ist eigentlich eine Nebenarbeit

Übrigens, selbst dieser Blog hier, ist eigentlich nur mal entstanden, weil ich diesen natürlich auch nutze, um das eine oder andere Projekt vorzustellen. Gerade im Rahmen der Nischenseiten Challenge, bei der man ja nicht nur viel Aufmerksamkeit erhält, sondern in einem Schreibfluss ist (ich zumindest), der locker für ein Arsenal von Seiten ausreicht, wäre es ja schade, wenn man das nicht mit einem Blog ausnutzen würde, der dann eben auch einen sinnvollen Link geben kann. Schließlich werde ich das Thema meiner Nischen eh veröffentlichen, da kann ich das dann auch so tun, dass die Seiten selbst davon profitieren können.

In meiner Bilanz werde ich den Aufbau der neuen Seite mal mit 10 Stunden festhalten, damit einfach deutlich wird, dass da noch Arbeit reingeflossen ist. Das aktualisieren der anderen Seiten, die dann in zwei, drei, vier Wochen dahin linken sollen, werde ich aber nicht aufnehmen. Das fällt unter vorgezogener Pflegeaufwand 🙂
Nischenseiten Challenge 2017 Aufstellung

Ein Gedanke zu „Nebenarbeiten zur Nischenseiten Challenge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.