PBN und Footprints

Wer ein PBN erstellen möchte, der sollte ja auch auf seine Fußabdrücke (Footprints) achten. Schlecht ist es zum Beispiel überall auf allen Seiten im Netzwerk mit dem gleichen Google Account zu arbeiten, zum Beispiel aus Gier überall Adsense einzubauen. Das macht es Google dann doch sehr leicht ein solches Netzwerk zu erkennen.

Mal abgesehen davon, dass man in einem PBN Google Produkte besser meiden sollte, wird gerne auch empfohlen bei WordPress einigermaßen zu variieren. Also nicht immer Yoast als Seo-Plugin zu nutzen sondern auch mal gar keins oder WPSeo oder ein ganz anderes. Außerdem soll man natürlich nicht immer das gleiche Theme nehmen und immer nur kostenlose Themes sei auch ein Hinweis. Wobei man dafür wohl ein recht großes Netzwerk braucht, damit es wirklich auffällt.

Für mich ist es bereits ein Footprint, wenn immer WordPress genutzt wird. Daher habe ich mir jetzt (ich war mal wieder in Deutschland) bei Saturn zwei Homepageeditor gekauft. Einmal Netobjekts Fusion 15 und noch eins für 3 Euro. Und irgendwo habe ich noch eine alte Dreamweaver und eine Arachnophilia Version rumfliegen. Zu oft sollte man das natürlich auch nicht einsetzen, denn das wäre auch wieder ein Footprint, wenn es zu oft auftaucht.

Außerdem kann ich ja immer noch auf pures HTML zurückgreifen und ich werde mir dann mal die kleinen und großen Brüder von WordPress anschauen. Es gibt ja noch mehr. Zum Beispiel Joomla, Drupal, Magento, Typo 3 etc. Immerhin, ich hätte nicht gedacht, dass ich darüber mal froh sein dürfte, einen großen Batzen am Kuchen macht nun mal WordPress aus. Zu viele kleine Seiten mit Exoten (für mich ist Drupal nun mal exotischer als pures HTML) muss ich also nicht bauen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.